Jahreshauptversammlung LandFrauenverein Tellingstedt

Weihnachtliche Nachlese

  (RH)  Zum Ende eines Jahres steht immer ziemlich viel auf dem Terminkalender. Dem Tellingstedter LandFrauenverein ergeht es da nicht anders.

  „De seuten Brummer“ begaben sich wieder aufs Eis der „Heider Winterwelt“ und hatten viel Spaß beim Eisstockschießen. Für sie war „Dabei sein ist alles“ Anreiz genug zum Mitmachen.

  Einige LandFrauen und ihre Partner machten sich Ende November für 2 Tage auf nach Bückeburg zum Weihnachtsmarkt. Dem Celler Weihnachtsmarkt statteten sie auf dem Rückweg einen Besuch ab.

  Auf den Nikolaustag fiel die Weihnachtsfeier in der Wrohmer Kirche, die ihre Gäste mit Kerzen im Schnee festlich begrüßte. Musikalisch stimmte der „WATT´N FIVE“ Chor aus Marne auf die Feiertage ein und regte zum Mitsingen an. Viele nette Gespräche gab es anschließend bei Süßem und Deftigem, bei Kaffee und Punsch, zubereitet von den Landfrauen aus Süderdorf und Wrohm.

  Traditionell zum Weihnachtsmarkt „Rund um St. Martin“ richtete der Verein das Tortenbüfett im Gemeindehaus in Tellingstedt aus.

  Und schon ist der Januar fast wieder vorüber, Zeit für die Jahreshauptversammlung. Im „Schützenhof“ in Schalkholz begrüßte am 29.01.2024 die 1. Vorsitzende, Marlies Maaßen, die Mitglieder und Frau Ursula Trede, den diesjährigen Gast. Nach einem Imbiß und den Regularien berichtete Ursula Trede vom Besuch der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrem Milchviehhof in Nienborstel. Sehr launig und anschaulich erzählte sie von der Bewerbung zu einer Veranstaltung im Vorfeld der Bundestagswahl 2017; wie sie dort Fragen zum Milchpreis für die Landwirte stellte und spontan die Einladung an Frau Merkel zum Besuch ihres Hofes aussprach. Frau Merkel sagte zu! Dann begannen die Vorbereitungen, über deren Ausmaß und Umfang alle nur ins Staunen gerieten. Vor allem, weil niemand wußte, welche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden mußten hinsichtlich des Umfeldes und der Presse. Letztendlich zeigte sich eine sehr interessierte Bundeskanzlerin ohne Allüren, der Ablauf des Besuches klappte und zurück blieb eine alles in allem gelungene Hofbegehung inklusive „Taufe“ eines in der Nacht zuvor geborenen Kalbes. Geblieben ist bei Familie Trede ein sehr positiver Eindruck von einer nahbaren Frau und bei den zuhörenden LandFrauen Respekt vor soviel Zivilcourage.