Berichte

Wie schmeckt Dithmarschen?

Tellingstedter LandFrauen auf kulinarischer Entdeckungsreise

 

(RH) Vom ZOB in Tellingstedt fuhren am Mittwochnachmittag, den 13.06.2018, Tellingstedter LandFrauen und Gäste in Fahrgemeinschaften nach Meldorf. In der oberen Etage des Landwirtschaftsmuseums besichtigten die Teilnehmer die landwirtschaftlichen Modell-Landschaften, auf denen mit ferngesteuerten Siku-Fahrzeugen gefahren werden kann. In den zahlreichen Vitrinen sind Siku-Fahrzeuge ausgestellt.

  Von dort oben hat man außerdem einen hervorragenden Überblick über die ausgestellten landwirtschaftlichen Fahrzeuge und Maschinen.

  "So schmeckt Dithmarschen"- das sind die Landfrauen Margot Boie, Gunda Thießen, Telsche Breuer und Helga Hennings, die vom Amt Mitteldithmarschen, der Region Meldorf, der Stiftung Mensch und dem KOHLosseum unterstütz werden. Sie bewirten ihre Gäste mit heimischen landwirtschaftlichen Produkten und stellen die regionale Nahrungsvielfalt vor.

  Als Auftakt gab es die Sommer-Herbstrakete, ein erfrischender, grüner Smoothie. Dazu wurden hauchzarte Schinkenscheiben gereicht.

  Auf den Tischen waren schon verschiedene Brotsorten, zubereiteter Butter und Getränke einladend eingedeckt.

  Matjes, gekochte Eier, Räucherlachs, verschiedene bunte Gemüse mit Dip und farbigen Kartoffeln folgten aufeinander. Zu jeder Speise gab es Informationen über die Herkunft und Zubereitung. Es folgte ein Wurstteller und das Sauerkraut aus dem KOHLosseum sowie ein Rotkohlsalat mit Nüssen.

Auch Lamm fehlte nicht sowie ein sauer gekochtes Gänsefleisch und auch typisches Sauerfleisch vom Schwein war dabei. Zwischendurch hörten die Gäste ein Gedicht über den Dithmarscher Kohl, den wohl bekanntesten heimischen Exportschlager. Auch die Getränke kamen aus der Region: verschiedene Biere aus Marne, Apfelsaft, Buttermilch, Sauerkrautsaft und Jiaogulantee, der sehr gesundheitsfördernd ist. Nur der Kaffee hatte sich eingeschlichen, er kam aus der Kaffeerösterei Wacken.

Süßes zum Ende - Quarkzubereitung auf Rhabarber mit Eierlikör oben drüber. Und Käse schließt den Magen! Eiscreme, gereicht mit dem Meldorfer Dom Keks, ging denn aber doch noch! Den Schluss machte das "Blaue Wunder", eine Zubereitung aus Buttermilch mit Blaubeeren und Rum.

  Für alle gab es noch ein kleines, grünes Papiertütchen, gefüllt mit Prospekten und Broschüren von allen teilnehmenden Betrieben. So kann dann jeder Zuhause nachvollziehen: "So schmeckt Dithmarschen!"

 

FOTOS


Anerkennung für ehrenamtlich geleistete Arbeit

Jedes zweite Jahr lädt der LandFrauenverein Tellingstedt die Damen des Vorstandes und die Ortsvertrauensfrauen zu einem gemeinsamen Nachmittag ein, um "Dankeschön" zu sagen. Die Ortsvertrauensfrauen, auch Ansprechpartnerinnen genannt, verteilen in ihren Bezirken die Broschüren und Programme, nehmen Anmeldungen entgegen und sind Mittler zwischen Mitgliedern und Vorstand. Sie arbeiten, genau wie alle Mitglieder des Vorstandes, ehrenamtlich.

  In diesem Jahr besichtigten die Frauen unter fachkundiger, plattdeutscher Führung des Gästeführers Herrn Heinz Staack den Ort Burg in Dithmarschen. Von der Bökelnburghalle ging es am Freilichttheater entlang und weiter bergauf und bergab, treppauf und -ab an der alten Apotheke, einem Fachständerhaus und dem ältesten bewohnten Wohnhaus Burgs vorbei. Und am Sot - einem alten öffentlichen Brunnen - und der Wassertreppe vorbei bis hinauf zur Bökelnburg. Anstelle der Burg befindet sich heute innerhalb des Burgwalles ein Friedhof, auch erreichbar durch die einzige Durchfahrtskapelle Deutschlands. Von fast überall ergab sich ein herrlicher Blick bis weit in die Landschaft. Herr Staack vermittelte Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Landschaft und die Geschichte Burgs und machte auch auf die 1000jährige Eibe in der Nähe der Burg aufmerksam.

  Am Heimatmuseum endete der Rundgang. In kleinen Gruppen erkundeten die Teilnehmerrinnen während der geführten Besichtigung die Sattlerei, die Schusterwerkstatt, eine Zahnarztpraxis und Apotheke sowie einen Kolonialwarenladen und eine Kapitänskajüte.

  Bei Kaffee und Kuchen ließen die Damen den Nachmittag im Burger Fährhaus am Nord-Ostseekanal mit Blick auf Fähre und Schiffsverkehr Revue passieren. (RH)

 

FOTOS


Besuch des größten Parkfriedhofs der Welt

Tellingstedter LandFrauen auf Radtour in Hamburg-Olsdorf.

(MM)  Am Freitag, dem 11.05.2018 ging es für die Tellingstedter LandFrauen per Bus mit Fahrradanhänger nach Hamburg-Olsdorf.

  Während dort die Räder ausgeladen wurden, stärkten sich die Teilnehmerinnen am Bus mit Brötchen und Kaffee.

  Dann wurde bei aller schönstem Sommerwetter das weitläufige, ca. 390 ha große Parkgelände erkundet, wobei auch die Geschichte der Stadt nicht zu kurz kam, sowie der Genuss der Natur mitten in der Großstadt. Im Jahre 1879 gestaltete der  Architekt Johann Friedrich Cordes diesen parkähnlich angelegten Friedhof.

  Die Damen entdeckten die Gräber von so prominenten Verstorbenen wie Hans Albers oder Inge Meysel, bekannt als "Mutter der Nation", deren Grab hinter Rhododendronbüschen versteckt lag.

  Über das riesige Gelände mit 13 Kapellen ging es per Rad weiter zum "Garten der Frauen" im sogenannten Cordesteil des Friedhofs. Auf diesem Gräberfeld mit Gedenkstätten wird an bedeutende Frauen der Hansestadt erinnert.

  Nach der Mittagspause am Bus erkundeten die Landfrauen mit Hilfe eines Lageplans in Eigenregie die Parkanlage.

  Die Frauen erlebten wunderbare gemeinsame Stunden der Stille, fröhliche Momente und bedauerten gleichzeitig, nicht mehr Zeit für noch mehr Entdeckungen auf dem großen Friedhof gehabt zu haben.

  Als Abschluss ging es dann zum Kaffeetrinken ins "Rosarium" nach Uetersen.

 

Fotos

 


Wie man sich bettet...

Betriebsbesichtigung in der Matratzenfabrik

(RH)  Der LandFrauenverein Tellingstedt besuchte die Firma Wulff MED TEC GmbH Fedderingen. Während eines Kaffeetrinkens berichtete der Geschäftsführer Heino Wulff sehr launig und anschaulich über die Anfänge als Feierabendbetrieb, den sein Vater Hinrich Wulff 1981 gründete.

  Dieser suchte in der Passivphase seiner Altersteilzeit eine sinnvolle Beschäftigung und fand sie in der Herstellung von Abdeckfolien von Klinikbetten. Die benötigten Geschäftskontakte stammten aus seiner Berufstätigkeit.  1985 begann der Verkauf.

  Daraus entwickelte sich langsam aber stetig der heutige Betrieb, seit 2001 mit der Herstellung von Matratzen, zuerst noch im eigenen Haus und der Scheune von Verwandten und mit Hilfe von Familienangehörigen. Heute werden mit 60 Mitarbeitern und Auszubildenden in den Fabrikgebäuden Matratzen, Bezüge, Kissen und Lagerungshilfen überwiegend für Krankenhaus- und Pflegebetten hergestellt. Das verwendete Material wurde mit Hilfe der Wissenschaft und aus der Pflegezeit entwickelt, es muß für eine gute Druckentlastung sorgen. Eine große Herausforderung, da die Matratzen einer hohen Beanspruchung ausgesetzt sind, lange halten sollen, gut zu handhaben sein müssen und Hygienemaßstäbe einzuhalten sind. Bequem sollen sie auch noch sein! Dabei wird in allem großer Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit gelegt. Da die einzelnen Komponenten in der eigenen Firma gefertigt werden, ist es möglich, passgenau herzustellen und rasch auf Kundenwünsche zu reagieren.

  Eine gute Beratung und eine stets gleichbleibend hohe Qualität sind der Schlüssel zum Erfolg, wie auch eine stetige Weiterentwicklung der Matratzen. Diese hohe Qualität kann man nicht nur als Patient, in einigen Hotelbetten oder im Camper genießen, das heimische Bett lässt sich auch damit ausstatten. Neben der Beratung in den Fachgeschäften wird ein 14-tägiges Probeliegen angeboten.

  Bei der anschließenden Führung durch den Betrieb gab es so manches "ach, so wird das gemacht"- Erlebnis bei den Landfrauen. Im Zuschnitt waren nur noch die computergesteuerten Maschinen im Einsatz, in der Näherei konnten die Damen den Näherinnen über die Schulter schauen.

  Durch den Bürotrakt ging es dann in den Verkaufsraum, wo die eine oder andere Matratze gleich einem Liegetest unterzogen wurde. Etliche Fragen wurden beantwortet und vielleicht findet sich demnächst ja eine Matratze von Wulff in einem LandFrauenbett, denn -Wie man sich bettet... .

 

Fotos


Über Schlafstörungen

Dr. Peter Langanke informiert LandFrauen und Gäste

(RH) LandFrauen und Gäste kamen im Dörplinger Krug zusammen, um durch Dr. Peter Langanke aus Wesselburen über Schlafstörungen, insbesondere Schlafapnoe, zu informieren.

   Nachdem sich alle mit einem leckeren Imbiss gestärkt hatten, erklärte Dr. Langanke anhand von aufgezeichneten Kurven und Grafiken den normalen Schlafrhythmus und was während des Schlafens mit Atmung, Puls, Blutdruck, Kreislauf, Muskelaktivität und Hirntätigkeit geschieht. Der Schlaf gliedert sich in unterschiedliche Phasen und ist zur Verarbeitung und Langzeitspeicherung des am Tage Erlebten wichtig und unerlässlich. Er erklärt auch, dass es völlig normal sei, circa 15-mal während der Nacht kurz aufzuwachen, was meist nicht wahrgenommen werde.

   Schnarchen ist zuerst ein Problem für den Partner. Einigermaßen beruhigend war für einige Teilnehmer sicher, zu hören, dass Schnarchen nur im Zusammenhang mit Atemaussetzern gefährlich werden kann und das es nicht nur eine Ursache fürs Schnarchen gibt. Dr. Langanke,  erwähnte verschiedene Arten von Schlafstörungen wie Ein- und Durchschlafstörungen, Schmerzen, psychische Belastungen und Schlafapnoe. Bei Atemaussetzern werde man jedes Mal wach, um wieder atmen zu können. Sehr anschaulich war der völlig andere Verlauf der Kurven. Anhand von Fallbeispielen erfuhren die Teilnehmer wie wichtig eine Therapie ist, ob Atemmaske oder im Einzelfall ein chirurgischer Eingriff.

   Erholsames Schlafen entlastet das Herz-Kreislauf-System und stellt die Leistungsfähigkeit für den Tag sicher. Als am gefährlichsten werde die Narkolepsie angesehen, bei der man ohne Vorwarnung mitten im Gespräch, während einer Tätigkeit oder am Steuer eines Autos einschlafen können. Abschließend beantwortete  Dr. Langanke Fragen der Teilnehmer. Passend zum Thema besichtigen die Tellingstedter LandFrauen am 11. April die Matratzenfabrik Wulff in Fedderingen.  Anmeldungen sind bis 28. März bei Susann Sievers unter Tel.: 04838-1402 möglich oder auf www.landfrauen-tellingstedt.de.


Viel Spaß in der Küche

Tellingstedter LandFrauen kochen ein Überraschungsmenü

( RH )  Im Februar trafen sich zum wiederholten Male an drei Abenden je 12 Frauen des Landfrauenvereins Tellingstedt in der Tellingstedter Schulküche, um gemeinsam unter der Anleitung des Kochs Matthias Mielenz aus Wrohm etwas Leckeres auf den Tisch zu bringen.

Schnell fanden sich nach der Vorstellung der zu kochenden Gerichte kleine Gruppen zusammen. Bei netten Gesprächen und Scherzen untereinander bereitete jede einen anderen Bestandteil des Menüs zu. Aus dem alten und fast vergessenen Gemüse Pastinake entstand eine Suppe, die mit knusprigem Schinken gereicht hervorragend schmeckte. Als Beilage bereitete eine andere Gruppe Flammkuchen und Salat zu.

Matthias Mielenz zeigte allen wie eine Lachsseite von Haut und Fett befreit wird, bevor der Fisch mit Sesamkruste zum Hauptgericht wurde. Er harmonierte ausgezeichnet mit Dillkartoffeln und Wirsing, der ganz ungewöhnlich mit Curry garte.

Was ist ein Essen ohne Nachtisch? Bei "Weißer Mohnmousse mit Birnenkompott" kamen die Naschkatzen auf ihre Kosten.

Das Fazit des Abends wurde beim Aufräumen gezogen: nächstes Mal sind wir wieder dabei!

 

FOTOS


Jahreshauptversammlung

( RH )  Am 31.01.2018 fand die Jahreshauptversammlung des LandFrauenVereins Tellingstedt u.U.e.V. im "Schützenhof" in Schalkholz statt.

Die 2. Vorsitzende Marlies Maaßen überbrachte Grüße der 1. Vorsitzenden Susann Sievers, die krankheitsbedingt nicht anwesend war und hieß den Gast des Abends, die Vizepräsidentin des LandesLandFrauenverbandes, Claudia Jürgensen, willkommen.

Nach dem Verzehr einer Suppe folgten die üblichen Regularien wie die Ehrung verstorbener Landfrauen, Kassenbericht, -Prüfung, Entlastung und Rückblick in Wort und Bild einschließlich der Wiederwahl der 2. Vorsitzenden, der Kassiererin Hilke Hansen und der Beisitzenden Claudia Papenfuß sowie der Bestellung von Katja Ramke und Kirsten Grimm zu Kassenprüferinnen. Claudia Jürgensen übernahm die Wahlleitung. Neu eingetretenen Landfrauen wurden vorgestellt und Angela Jautelat für 15 Jahre Schriftführung geehrt.

Beisitzerin Ute Karstens stellte online die Homepage vor und erklärte anschaulich, was dort alles eingesehen werden kann und dass auch Anmeldungen zu Veranstaltungen und Kontaktaufnahme mit dem Vorstand möglich sind sowie der Zugriff auf die Seiten des Kreis- und Landesverbandes. www.landfrauen-tellingstedt.de

Claudia Jürgensen erläuterte anschließend sehr anschaulich die Aufgaben und Personalsituation des Landesverbandes. Die LandFrauenvereine  und -verbände sind "Non Profit Organisation", also nicht auf Gewinne ausgerichtet. Sie machte deutlich, was alles von den Mitgliedsbeiträgen bezahlt werden muss, wie z.B. Seminare, Referenten, Versicherungen, Mieten, Aufwandsentschädigungen und eine Abgabe an den Deutschen LandFrauenVerband. Obwohl die Vorstandsarbeit ehrenamtlich geschieht, wird von den Präsidiumsvorständen eine Mindestarbeitszeit gefordert, da auch die Aufwandsentschädigung für diese Arbeit entsprechend höher ausfällt.

Es war ein für alle Anwesenden erkenntnisreicher Vortrag über die Arbeit des Landevorstandes. 

 

FOTOS


Mitreißendes Konzert

Tellingstedts LandFrauen feiern in der Wrohmer Friedenskirche

(Rita Holz) In diesem Jahr wurde die Weihnachtsfeier der Tellingstedter LandFrauen einmal etwas anders gefeiert. In Wrohm beleuchtete bei Eis und Schnee warmer Kerzenschein den Weg in die Friedenskirche.

  Fünf Mitglieder des  Watt'n Chors aus Marne waren eingeladen worden. Unter der musikalischen Leitung von Michael Maaß boten sie bekannte Gospels und Lieder, die stimmgewaltig und emotional vorgetragen wurden. Zuerst von den Besuchern nur mit gesummt gab es später kein Halten mehr. Stehend klatschte das Publikum den Takt von bekannten Songs wie "Oh Happy Day" oder dem "Earth Song" von Michael Jackson mit. Zu den Höhepunkten des Programms zählte auch das "Halleluja" von Leonard Cohen mit Gänsehautfeeling. Den Abschluss des Konzerts bildete in der abgedunkelten Kirche das traditionelle Weihnachtslied "Stille Nacht".

  Im Anschluss überreichte Susann Sievers dem Chorleiter für gemeinnützige Zwecke eine Spende, und die Wrohmer Kirchenvorsteherin Ulrike Lahrsen bekam  für die Kirche ebenfalls eine Spende zum Erhalt des Glockenturms. Beim Genuss von Kaffee, Punsch und allerlei Selbstgebackenem klang der Abend besinnlich aus. Für die Köstlichkeiten ging der Dank aller Beteiligten an die  Wrohmer LandFrauen.

 

FOTOS


Spannende Unterhaltung bei den Tellingstedter LandFrauen

Krimilesung mit Birgit Pauls

(Rita Holz) Am Mittwoch, dem 22.11.2017 ging es im "Dithmarscher Hof" in Tellingstedt spannend zu.

Nachdem sich die LandFrauen mit einer Suppe gestärkt hatten, griff Birgit Pauls aus Tönning zu ihrer selbstgeschriebenen Lektüre.

Da alle LandFrauen bekundeten des Plattdeutschen mächtig zu sein,  vertellte die Autorin auf platt einige ihrer Kurzgeschichten. Sie sind allesamt im nordfriesischen Raum rund um Tönning angesiedelt.

Ob einer das Trauma seiner Kindheit in Gestalt des örtlichen Pastors im wahrsten Sinne des Wortes loswerden will, der neu zugezogene Pilzkenner an einer Pilzvergiftung verstirbt oder die Kühe durch den Klingelton eines Handys lästige Konkurrenz aus dem Weg schaffen - das Ende einer Geschichte ist bei aller Spannung humorvoll und überraschend.

Die Zuhörerinnen folgten aufmerksam den Geschehnissen aus der Zeit der Sturmflut von 1962, die bis zum heutigen Tag nachwirken.

Zum Schluss hörten die Damen der generationenübergreifenden Erzählung zu, in der es um den Mord an einem Großvater geht, bei der die Neugier von Abschnitt zu Abschnitt steigt.

Die meisten Bücher der Autorin sind zweisprachig, also auch für "Nicht-Plattschnacker" ist spannende Unterhaltung kein Problem.

 

FOTOS


Fierobend mit Mannslüd

Erntedank der Tellingstedter LandFrauen

(RH)  Zu einem vergnüglichen Abend trafen sich die Tellingstedter LandFrauen, ihre Mannslüüd und Gäste am 09.10.2017 in der Gastwirtschaft "Zur Eiche" in Dellstedt. Dort wurde mit über 100 Teilnehmern Erntedank gefeiert. Wie jedes Jahr ist dies die einzige Veranstaltung der LandFrauen bei der auch speziell die Männer eingeladen sind.

Bei Schnitzelessen und Klönschnack im von einigen Landfrauen dekorierten Saal stieg die Vorfreude auf die Vorführung der "Nindörper Theotergrupp"

Und dann war es soweit, die vier Akteure der Theatergruppe boten in den Sketchen einiges zum Lachen. So manche lustige Situationskomik entstand aus Missverständnissen, wenn z.B. der Heiratswillige versehentlich im Büro des Reitstalles landet oder die Eheberaterin immer verlegener wird, weil sie mit dem hilfesuchenden Ehepaar immer aneinander vorbeiredet. Witzig auch die Hilfe beim Aufsetzen einer Annonce zum Hausverkauf, die Erstellung einer Rechnung im Restaurant oder das Geständnis von den Seitensprüngen des Gatten. Die Lacher waren garantiert und ein gelungener "Fierobend" endete mit so manchem Schmunzeln im Gesicht.

 

FOTOS


Fahrt zum Outlet nach Neumünster und zum "Herbstzauber" auf Hof Bissenbrook

Anfang September ging es an einem Samstagvormittag mit dem Bus zum Herbstzauber Richtung Neumünster. Leider waren die Herbstfarben an diesem Tag nur grau in grau.

Trotzdem tat es der Stimmung der LandFrauen im Bus keinen Abbruch und so ging es fröhlich und gutgelaunt los. Der erste Stopp war das Outlet-Center, das zum Shoppen und Bummeln einlud.

Nachdem sich die dicken Regenwolken aufgelöst und sogar einige Sonnenstrahlen hervor lugten ging es Richtung Gut Bissenbrook. Hof Bissenbrook, das ländlich, idyllische Gut, das südlich von Neumünster liegt. 

Im Frühjahr und im Herbst finden jeweils die beliebten Gartenausstellungen "Gartenzauber" statt, die nun seit vielen Jahren tausende von Besuchern begeistern.

Eine alte Allee begrüßte uns. Dann ging es weiter zum Hof. Über 150 Aussteller und Gärtnereien boten dort die schönsten Dekos für Haus und Garten an. Tipps vom Fachmann gab's Gratis dazu-

Auch für das leibliche Wohl war gut gesorgt. Käsestände, Kräutertheken und Likörverkostung. Das Angebot ist groß und interessant.

Große Scheunen boten uns dann am Ende des Tages Schutz vor dem wiederkehrenden Regen.

Bei Kaffee und Waffeln konnte man noch etwas verweilen bis es dann zurück nach Tellingstedt ging.

Der Busfahrer musste im Kofferraum das eine oder andere Gartendeko sicher unterbringen, zur Freude vieler Tellingstedter Landfrauen.(M.M.)

 

Fotos


LandFrauen aus Tellingstedt besuchen Büttenwarder

Mit dem Bus ins Lauenburgische

 40 LandFrauen aus Tellingstedt machten sich per Bus auf in den Kreis Stormarn nach Gut Basthorst und "Büttenwarder".

  In Bargteheide begrüßten sie Herrn Nuppenau, der die Tour als Reiseleiter begleitete. Während der Fahrt nach Gut Basthorst erläuterte er die verschiedensten eiszeitlichen Landschaftsformen, wie Endmoränen und Tunneltäler mit Seen und daraus entstandenen Mooren, mit aufgestauten Bachläufen zum Betreiben von Wassermühlen. Über archäologische Funde, die eine 8000-jährige Besiedlung belegen sowie uralte Handelsrouten durch dieses Gebiet.  

  Durch den sogenannten "Hamburger Speckgürtel" ging die Fahrt über Dehlingsdorf, am Erdbeer- und Himbeerhof Glantz vorbei, Richtung Ahrensburg. Dort liegt das Wasserschloß idyllisch in der parkähnlichen Landschaft und erinnert an Schloß Glücksburg. In der Reinbeker Gegend werden Spargel und Blaubeeren angebaut. Die Nähe zu Hamburg beschert den Menschen gute Erwerbsbedingungen. Durch den Sachsenwald, am Bismarkmuseum vorbei, erreichten die Damen Friedrichsruh, den bis heute der Familie gehörende Familiensitz derer von Bismark, ein ehemaliges Nonnenkloster. Die holsteinische Knicklandschaft wurde abgelöst von den großen Feldern der lauenburgischen Gutshöfe. Bevor es auf Gut Basthorst zum Mittagessen ging, erläuterte Herr Nuppenau bei einem Stop an der Trittauer Wassermühle die Bedeutung der verschiedensten Mühlen und den Wert der ersten "Normbrücken", wie die Napoleonbrücke, für den Handel.

  Nach Schweinebraten und grünen Bohnen erfreute Angelika aus dem Basthorster Mitarbeiterstab, in der dortigen Kirche die Gruppe mit Informationen zur selben, eingebettet in einen Liedervortrag, der die besondere Akustik hervorhob. Der Rundgang über den Gutshof fiel dem Regen zum Opfer, und so wurde eine Rundfahrt mit dem Bus daraus.

  Der nächste Höhepunkt des Ausflugs war Gröhnwohld, besser bekannt als "Büttenwarder". Der Hof von Adsche und Brackelmann ist Privatbesitz. Die Landfrauen hörten viel interessantes Hintergrundwissen über den Drehort, den Sie von außen bewundern konnten. Auch den Dorfkrug konnten sie nur von außen bestaunen - es fanden gerade Dreharbeiten statt. Das Highlight des Stops war ein Blick auf "Shorty", der vor " seinem" Dorfkrug herumlief.

  Durch die Stormarner Schweiz führte die Tour weiter nach Lütjensee zum Kaffeetrinken in das malerisch gelegene "Forsthaus Seebergen". ( Rita Holz ) 


Mittsommer an der Eider

Sternfahrt der Tellingstedter LandFrauen

Am Mittwoch, dem 14. Juni, brachen die Tellingstedter LandFrauen bei kühlem und etwas windigem, aber trockenem Wetter zu einer Sternfahrt mit dem Fahrrad oder PKW nach Pahlen auf. Dort wurden sie schon am Eiderhafen erwartet.

  Silke Kophstahl vom Vorstand hatte allerlei leckere Salate vorbereitet, Brot gebacken und mit Hilfe von Meike Moß die Tische liebevoll gedeckt. Ihr Mann betätigte sich als Grillmeister und so verspeisten die Frauen perfekt gegrillte Nackensteaks, Karbonade, Putenschnitzel und Bratwurst.

  Nachdem alle gesättigt waren, genossen sie den weiteren Abend beim Blick über den Fluss, beim Klönschnack und sahen einem Wasserskiläufer auf der Eider zu.

  Ein Geburtstagskind überraschte die Damen mit einem selbstgemachten Likör, was mit einem Ständchen quittiert wurde.

  Zum Abschluss packten alle mit an und innerhalb kürzester Zeit waren Tische, Bänke und Stühle auf einem Anhänger geladen und zum Abtransport bereit und das Gelände wieder aufgeräumt.

  Auch die Heimfahrt gestaltete sich unkompliziert, wegen des Mittsommers kamen alle noch im Hellen heim. ( Rita Holz ) 

 

Fotos


Radtour am Nord-Ostsee-Kanal

Mit dem Fahrrad von Kiel nach Rendsburg

Am Freitag, dem -nein, nicht dem 13.- sondern 12. Mai machten sich 36 Frauen vom LandFrauenverein Tellingstedt und Umgebung auf, um von Kiel nach Rendsburg zu radeln. Das Busunternehmen Neubauer aus Flensburg holte die Frauen und ihre Räder in Pahlen, Tellingstedt und Wrohm ab und es ging nach Kiel-Wik zum Wohnmobilstellplatz am Kanal. Während der Busfahrer mit dem Radwanderführer Georg Hansen die Räder aus dem Anhänger auslud, genossen die Teilnehmerinnen belegte Brötchen und Kaffee am Bus.

Eine kurze Fahrtstrecke ging es dann vom Stellplatz bis zum Anleger der Personenfähre "Adler 1", mit der alle über den Kanal nach Holtenau übersetzten. Mit den Rädern war das für die meisten schon ein kleines Abenteuer.

Jetzt startete die Gruppe Richtung Rendsburg, ganz bequem fuhr es sich immer am Kanalufer entlang unter den Holtenauer und Levensauer Hochbrücken hindurch. Durch die frühlingsgrüne Landschaft radelte die sportliche Schar am Gut Warleberg vorbei, erreichte die Fähre Landwehr und erhaschte auf der anderen Kanalseite einen Blick auf die Schleusenanlage des Eiderringkanals und die Einmündung des Flemhuder Sees. Kurz hinter dem Weichenhaus von Groß-Nordsee mussten die Radfahrerinnen wegen des gesperrten Weges den Kanal verlassen und einen Bogen durch Schinkel fahren. Am Gut Rosenkranz vorbei ging es durch die Gemeinde und an gelbleuchtenden Rapsfeldern entlang wieder zum Kanalufer und zur Fähre Sehestedt.

Nach dem Übersetzen auf die andere Kanalseite war es nur noch eine kurze Strecke bis zum Himbeerhof Steinwehr. Hier warteten schon die ersten leckeren Erdbeertorten der Saison auf die Landfrauen.

Gut gestärkt und wieder erholt machten sie sich auf die letzte Etappe. Unter der Autobahnbrücke hindurch bis zur Lührssen-Werft nach Schacht-Audorf, an der Fähre Nobiskrug vorbei bis zur Rendsburger Eisenbahnhochbrücke führte der Weg. Leider ist die Schwebefähre nicht einsatzbereit, deshalb wurde jetzt der Fußgängertunnel ein kleines Stück weiter genutzt. Der Fahrstuhl kann nur maximal 6 Räder zur Zeit transportieren, also dauerte es etwas, bis alle auf der Rendsburger Seite angekommen waren. Ganz Mutige benutzten die Rolltreppe. Durch den Kreishafen fuhren die Frauen bis zur Hochbrücke zurück und stellten erfreut fest, das sie während der gesamten, ca. 45 km langen Strecke, angenehmen Rückenwind gehabt hatten. da machte es auch nichts, dass sie unterwegs einmal von einem kleinem Regenschauer erwischt worden sind. Die Fahrräder wurden wieder verladen und mit der Rückfahrt im Bus ging ein schöner Ausflug zu Ende. (RH)

 

Fotos


Frauenfrühstück mit besonderem Kaffee

Tellingstedter LandFrauen zu Gast im " Haus am Mühlenteich".

 

Alle zwei Jahre findet das Frauenfrühstück der Tellingstedter Landfrauen statt. Dieses Jahr war am    01. April die Senioren- und Pflegeeinrichtung "Haus am Mühlenteich" in Tellingstedt der Gastgeber. Vom dortigen Küchenpersonal wurde ein umfangreiches und liebevoll aufgebautes Frühstücksbüfett geboten, das keine Wünsche offen ließ. Der dazu gereichte Kaffee stammte aus der Wackener Kaffeerösterei.

Nachdem alle reichlich gefrühstückt hatten, war Toni dran. Antonio Jose Julia-Allen ist vom Namen und der Familiengeschichte her ein aus Pinneberg stammender Europäer, den es irgendwann einmal nach Wacken aufs Dorf gezogen hat. Da muss man dann auch mal mit zum Frauenfußball ! Nach etlichen Bieren kam von den Frauen die Aufforderung, auch mal einen Kaffee zu trinken _ und der muss wirklich furchtbar gewesen sein. Die Männer fabulierten über "Guten Kaffee" und die Idee, es besser zu machen, war geboren. Toni arbeitet in Neumünster für eine Maschinenfabrik, über die er zum Kaffeerösten gekommen ist. Zu Hause im Anbau des Eigenheimes wurden die ersten Gehversuche zum perfekt gerösteten Kaffee unternommen.

Mit viel Humor ließ Toni die Stationen von der Idee bis zum funktionierenden Betrieb mit Cafe Revue passieren. So hatte er die Lacher auf seiner Seite, als er über die Schwierigkeiten sprach, einen Sack Rohkaffee im Freihafen zu besorgen, das absolute Nichtwissen über behördliche Auflagen und die Unbedarftheit beim Ordern von Kaffeedosen. Und bis zur ersten Tasse guten Kaffee war viel über Anbaugebiete und Qualität des Rohkaffees, sowie Röst- und Brühverfahren zu lernen. Ein Brand des Anbaus, durch die Hitze beim Rösten ausgelöst, erforderte einen separaten Neubau der Rösterei, schon mit Probierstube für den Wacken-Kaffee. Daraus hat sich der Verkauf der frisch gerösteten Kaffeebohnen und das Wacken-Cafe entwickelt und ist von der Idee im Jahre 2010 trotz mancher Hindernisse bis heute eine Erfolgsgeschichte. Inzwischen kümmert sich "Biene", die alles mittragende Ehefrau von Toni, überwiegend um alles.

Bis bald in Wacken - auf eine gute Tasse Kaffee.  (RH)

 

FOTOS


Kochevent mit Mathias Mielenz

An drei Abenden kochten jeweils zwölf Tellingstedter LandFrauen ein von Koch Mathias Mielenz aus Wrohm zusammengestelltes Menü.

Unter Anleitung stellten die Frauen Folgendes her:

     -  Ei im Glas auf Tomaten-Zucchini-Salsa

     - Kohlrabisuppe an Lachs-Frühlingsrolle

     - rosa gegartes Schweinefilet mit fruchtig scharfer Balsamicosoße

     -  Kartoffelstampf mit Zwiebel-Speck-Mischung

     -  Tiramisu aus weißer Schokolade und Birnenkompott

Jede Komponente des Essens wurde mit viel Freude am Kochen von den Frauen hergestellt. Auch gestandene LandFrauen lernten noch so manchen Küchenkniff. Mit viel Hallo und Vorfreude begaben sich schließlich alle an die Tafel. Das geschmackliche Zusammenspiel der Teile des Menüs überraschte sehr. Gut gesättigt wurde die Schulküche am Ende wieder aufgeräumt, und so manche Landfrau beschloss für sich, beim nächsten Kochabend wieder dabei zu sein. (RH)

 

Fotos


Erste Hilfe bei Herzinfakt und Schlaganfall

Tellingstedter LandFrauen sind gut gerüstet für den Notfall

Nie mehr hilflos bei Herzinfakt und Schlaganfall

Am 08. Februar trafen sich bei H. kühl im "Dithmarscher Hof", Tellingstedt 54 Landfrauen um mehr über Sofortmaßnahmen bei Notfällen zu erfahren.

Nachdem sich alle bei einem Imbiss gestärkt hatten, ergriff Iver Deerts, Erste-Hilfe-Ausbilder bei der Sanitätsschule Nord in Heide, das Wort. Bei fast allen Teilnehmerinnen lag der letzte Erste-Hilfe-Kurs lange zurück, oft im Zusammenhang mit dem Erwerb des Führerscheins.

Es war ungemein interessant zu erfahren, wann zuerst ein Notruf getätigt werden muss und in welchen Situationen lebensrettende Sofortmaßnahmen wichtiger sind. Seitenlagerung, Kopf überstrecken, Herzmassage und Beatmung sind geläufige Begriffe, aber wie ausführen?

Und das heute über die Rettungsleitstelle gesehen werden kann, woher ein Notruf kommt, war den meisten bislang auch nicht bekannt. Genauso wenig wie die Tatsache, dass man von der Einsatzleitstelle bis zum Eintreffen des Rettungswagens am Telefon unterstützt wird.

Zudem gab Herr Deerts so manchen Ratschlag, wie man auf sich aufmerksam machen kann und man eigentlich nur dann etwas falsch macht, wenn man gar nichts macht. Wie wichtig dieses Thema ist, wurde durch lebhafte Nachfragen aus dem Publikum deutlich. (RH)

 

Fotos


Jahreshauptversammlung 2017

Am 30.01.2017 war es wieder so weit. Die Jahreshauptversammlung stand an und 72 LandFrauen aus Tellingstedt und Umgebung waren der Einladung nach Dörpling in den "Dörplinger Krog" gefolgt. Sie genossen eine leckere Spargelsuppe, Rita Holz hielt Rückschau auf das Jahr 2016 und nach den Regularien, mit der Wiederwahl von Ute Karstens als Beisitzerin und Meike Peters als neue Kassenprüferin, war der Gast des Abends an der Reihe.

Der ehemalige Kinderarzt des WKK Heide, Dr. Fritz Wigger, berichtete über einen seiner humanitären Einsätze.

Im Februar 2005 ging es für ihn und seine Mitstreiter nach Banda Aceh auf Sumatra, wo nach dem verheerenden Tsunami von Weihnachten 2004 jede Hilfe willkommen war. An Hand von eindrucksvollen Bildern zeigte er, wie vernichtend das Meer die Küste und die Stadt heimgesucht hatte. Neben unzähligen Toten gab es ebenso viele Verletzte und traumatisierte Einwohner. Und es gab Vorort keine funktionierende Infrastruktur mehr, da die Welle alles niedergewalzt und verschlungen hatte, einschließlich der dort arbeitenden Menschen. Genauso wichtig wie die Versorgung der Verletzten, sei es vor Ort oder ihr Weitertransport, war der Wiederaufbau eines funktionierenden Krankenhauses. Das begann mit dem Bergen der Toten, dem Forträumen von Schlamm und Trümmern, dem Saubermachen und der Neuinstallation von medizinischen Geräten. Zudem sammelten die Helfer in der Heimat Spenden. So konnten sie eine unzureichende Unterkunft für Waisenkinder abreißen und einen modernen Neubau erstellen. Auch die Helfer mussten sich mit Einschränkungen aller Art abfinden, wie die Unterbringung in Zelten, wo zuerst auf dem Boden geschlafen wurde. Oder das Wasser, das es nur in Flaschen gab, selbst für die Körperpflege, sowie die Unmöglichkeit, es zu kühlen.

Nach Jahren des Wiederaufbaus sind immer noch nicht alle Spuren der Naturkatastrophe beseitigt. Aber das Leben geht hoffnungsvoll weiter, wie die Geschichte eines Mädchens belegt, dessen Foto Dr. Wigger zeigte. Sie hatte gerade in Mecklenburg-Vorpommern ihren Abschluss in Zahnmedizin gemacht.

Die erste Vorsitzende Susann Sievers beschloss den Abend mit einem herzlichen Dank an Dr. Wigger und dem Wunsch für ein erfolgreiches neues LandFrauenjahr. (RH)

 

 Fotos


Weihnachtsfeier im "Schützenhof" in Schalkholz

Die LandFrauen aus Hövede, Schalkholz und Rederstall bastelten weihnachtliche Tischdekorationen und stellten herrliche Plätzchen für die Weihnachtsfeier her. Über 80 LandFrauen aus Tellingstedt und Umgebung folgten der Einladung nach Schalkholz in den "Schützenhof", um sich dort am Nikolausabend auf Weihnachten einzustimmen.

Das fiel auch nicht schwer, denn Lars Struve begleitete die althergebrachten Weihnachtslieder auf dem Klavier. Seit 15 Jahren ist der 22-jährige nun schon dabei, mit Fleiß und Ausdauer sein musikalisches Talent zu vervollkommnen. Die Land,Frauen genossen die Musik von Rachmaninov, Tschaikowski sowie von Queen und quittierten die Darbietungen mit viel Applaus.

Der Humor kam an diesem Abend auch nicht zu kurz. Klaus Willi Hinrichs erfreute alle mit kleinen, weihnachtlichen Döntches  "op platt". Für kleine Schwätzchen blieb zudem auch noch genügend Zeit.

Der Vorstand der Tellingstedter LandFrauen wünschte allen Mitgliedern und deren Familien eine besinnliche Adventszeit, ein friedliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein gesundes 2017.


Tellingstedter Landfrauen beim Heider Eisstockschießen

Einige Tellingstedter Landfrauen beteiligen sich am diesjährigen Heider-Eiscupschießen.

Wir gehen ab dem 21.11.2016 unter dem Namen "De seuten Brummer" an den Start.

 

An folgenden Tagen werden "De seuten Brummer" auf dem Eis zu sehen sein:

Mo. 28.11.16  von  21.40 Uhr - 22.00 Uhr

Mi.  30.11.16  von  20.00 Uhr - 20.20 Uhr

Do.  01.12.16  von  21.00 Uhr - 21.20 Uhr

Do.  08.12.16  von  20.00 Uhr - 20.20 Uhr 

Mo. 19.12.16  von  21.00 Uhr - 21.20 Uhr

 

 

Über Unterstützung würden wir uns sehr freuen.

Also wer Lust und Zeit hat, hin zur Eisbahn auf dem Heider Marktplatz.


Freitag, den 25.11.2016  Fahrt zum Weihnachtsmarkt

nach Lüneburg

"Mandelduft und Lichterglanz..."

empfing unsere LandFrauen und einige Gäste in der "Salz"-Stadt Lüneburg.

Unsere Weihnachtstour ging in die von tausend Lichtern geschmückte und über 1.000 Jahre alte Salz- und Hansestadt, am Rande der Lüneburger Heide.

Das Busunternehmen Schwarz chauffierte uns sicher durch Nebel und einige Staus, direkt in die historische Altstadt von Lüneburg.

Hier, vor dem Rathaus steht ein gemütlicher kleiner Weihnachtsmarkt. Das "Alte Rathaus" wurde um 1230 gebaut und gilt als größtes mittelalterliche Norddeutschlands. Die vielen kleinen Gassen luden zum erkunden ein.

Die erleuchteten Straßen führten uns zu den alten Giebelhäusern "Am Sande" , dort prägen die malerischen mittelalterlichen Patrizierhäuser den Platz. Weiter ging es zum "Stintmarkt", der am historischen Hafen liegt. Dort steht das "Hotel Bergström". Hier finden die Dreharbeiten zu "Rote Rosen" statt. Wir bummelten in kleinen Gruppen durch die belebten Einkaufsstraßen. Kleien Cafes und Bistros luden zum Verweilen ein.

Ein Glühwein oder ein heißer Kakao rundeten bei kalten Temperaturen den Weihnachtsbummel ab.

Am Abend ging es wieder mit dem Bus in Richtung Tellingstedt. (MM)

 


Mittwoch, den 12.10.2016    Fierobend mit Mannslüüd

" Ein rundum gelungener Abend "                                                                                                             Darüber waren sich alle LandFrauen und ihre Partner vom LandFrauenVerein Tellingstedt u.U. einig.

Zum alljährlich stattfindenden Erntefest "Fierobend mit Mannslüüd" fanden sich über 100 Personen im, von den LandFrauen herbstlich geschmückten, Saal der Gaststätte "Schützenhof" in Schalkholz ein. Nach einem reichhaltigen Büfett gab es für die LandFrauen und ihre Partner einen unterhaltsamen und lustigen Abend. Der Grund: Matthias Stührwoldt.

Wer kennt ihn nicht? Den Geschichten schreibenden Biolandwirt aus Stolpe. Er erzählte anschaulich und lustig, alles auf Plattdeutsch, über den Hofalltag mit Kühen, Katzen und Kaninchen, sein Familienleben mit fünf Kindern und bezeichnete sich selbst als LAN-Party-Killer. Wie es dazu kam kann man in seinem neu erschienenen Buch "Melkbuurn Geschichten" nachlesen.

Matthias Stührwoldt versteht es durch seine lockere und offene Art die Menschen zu unterhalten. Ein zustimmendes Nicken, ein leichtes Schmunzeln und fröhliches Gelächter konnte man im Saal sehen und hören. Die Zeit verging viel zu schnell.

Ein rundum gelungener Abend eben.


Mittwoch, den 14.09.2016    Moin-Moin! Tour

Eine geführte Halbtagestour mit den "Kiezjungs", stand am Mittwoch, den 14. September auf dem Programm der Tellingstedter LandFrauen.

Per Bahn ging es für 29 Frauen ab Heide nach Hamburg zu den Landungsbrücken. Hier startete unsere geführte Entdeckertour. Wir genossen den tollen Blick über den Hafen, den wir dann auch noch bei einer großen Hafenrundfahrt mit viel Information erkunden konnten.

Die frische Brise auf dem Wasser machte die Fahrt in der Barkasse bei der spätsommerlichen Hitze erträglich.

Anschließend ging es zu Fuß in das Portugiesenviertel. Zwischen Landungsbrücken und Michel hat sich das multikultige Viertel mit Bistros, Cafe`s und urigen Bodegas entwickelt.

Zum Essen kehrten wir ins "Panthera Rodizio" ein.

Hier einige Fotos



Samstag, den 20.08.2016     Volksfest in Tellingstedt

Bienenschwarm der Tell. LandFrauen auf dem 1. Platz

Erfolg beim Volksfest-Umzug

Ein "Herzliches Dankeschön" sagt der Vorstand der LandFrauen Tellingstedt allen mitwirkenden Mitgliedern.

Die Biene als Symbol der LandFrauen war dieses Mal der Ideengeber für das Volksfestmotto des Vereins. Bei der Umsetzung der Kostümierung bis hin zum Schmücken des Umzugswagens waren etliche LandFrauen mit Begeisterung dabei. Und die Mühe wurde belohnt: Der Bienenschwarm erhielt in der Kategorie "Vereine" den 1. Platz.

Danke auch an Henning Laabsch, der mit seinem Oldtimer-Trecker wieder den Hänger zog.

Ca. 40 LandFrauen stellten ihr Können beim Backen unter Beweis und sorgten so für ein reichlich gedecktes Tortenbüfett, das in der Markthalle wieder für großen Andrang sorgte.

Zum wiederholten Male konnten auch gluten- und laktosefreie Torten angeboten werden.

Viele LandFrauen waren unter den Zuschauern und Cafebesuchern und haben durch ihren Besuch zum Erfolg beigetragen. So wurde der Samstagnachmittag des Volksfestes wieder zu einem rundum gelungenen Ereignis für unseren Verein.

 

Hier einige Fotos 


Mittwoch, den 20.07.2016    Besuch bei den Hennstedter LF

Landfrauen aus Tellingstedt und Umgebung radeln nach Hennstedt

Vor einem Jahr besuchten die Hennstedter Landfrauen jene aus Tellingstedt.

Zum Gegenbesuch starteten nun die fahrradfahrenden Tellingstedter Landfrauen bei allerschönstem Sommerwetter ihre Sternfahrt aus Tellingstedt und den umliegenden Dörfern erst einmal nach Schalkholz. Von dort radelten alle  gemeinsam auf Nebenstrecken bis zum Parkplatz von "Inne Merrn", Hennstedt. Hier warteten schon weitere Vereinsmitglieder, die aus den unterschiedlichsten Gründen mit dem Auto gekommen waren.

Christa Hinrichs, die 1. Vorsitzende der LF Hennstedt, und einige Kolleginnen nahmen uns dort sehr herzlich in Empfang. Gemeinsam ging es weiter. Nach einem Gläschen Sekt folgte die Führung der Lehrerin Birgit Carstens durch das alte Schulgebäude sowie den Anbau der Eiderlandschule. Im Werkraum hatte die Patchworkgruppe der Hennstedter LF eine umfangreiche Ausstellung ihrer wunderschönen Handarbeiten hergerichtet.  Der nächste Programmpunkt führte uns in die Kirche, wo Herr Arno Schallhorn viel Interessantes und Wissenswertes zu erzählen hatte. Nach soviel Information kehrten die 50 Landfrauen gerne zu einem leckeren Salatteller "Inne Merrn" ein. Dort kam so manches nette Gespräch zwischen den Frauen der beiden Ortsvereinen zustande.

Die Tellingstedter Landfrauen sagen auf diesem Wege für die Gastfreundschaft der Hennstedter Landfrauen noch einmal "Danke Schön"!

 

Hier einige Fotos


Mittwoch, den 13.07.2016    Dankeschöntour

Als Dankeschön eine Reise in die Steinzeit.

Der Tellingstedter LandFrauenvorstand lädt alle zwei Jahre die Ortsvertrauensfrauen(Ansprechpartnerinnen) zu einem gemütlichen Nachmittag ein. Dies ist ein Dankeschön für die geleistete ehrenamtliche Unterstützung. Sie verteilen das LF-Programm, nehmen Anmeldungen, Anregungen und auch Kritik entgegen und leiten es an den Vorstand weiter.

 

In diesem Jahr trafen wir uns im Cafe von Anja Thiessen in Albersdorf. Nach Dithm. Eierkaffee, leckerer Torte und Kuchen ging es zur Besichtigung in den Steinzeitpark AÖZA. Herr Gerhard Becker informierte uns sehr interessant und kurzweilig über die Wohn- und Bestattungsformen, die steinzeitlichen Werkzeuge und  Jagdwaffen, die Ernährung und das alltägliche Leben.

Die Begegnung mit Werner Pfeifer bei seiner Hütte war ein weiterer spannender Stop auf unserem Rundgang. Er versucht dort so zu leben,wie die Menschen vor 5000 Jahren wahrscheinlich gelebt haben. Interessant, aber das Fazit der Landfrauen - so wollen wir heute nicht mehr hausen!

 

Hier einige Fotos



Freitag, den 03.06.2016   Fahrt zur Landesgartenschau Eutin

Bei herrlichem Sommerwetter fuhren wir mit dem Bus zur LGS.

Die Rosenstadt Eutin öffnete uns ihre Tore für die diesjährige Landesgartenaússtellung auf rund 27 Hektar. Gleich am Eingang empfing uns die "Bienen"Wiese. Unsere gedrechselte Holzbiene "Casandra" brummt  über Wiesenblumen mit ihren Artgenossen der anderen LF Vereine, herum. Danach führte uns der Weg in die Hausgärten und Blumenhallen. Da die Frühlingsblumen verwelkt waren, pflanzten fleißige Gärtner neue Sommerblumen in die zahlreichen Rabatten. Der wolkenlose Himmel zwang die meisten von uns, oft auf den zahlreichen Bänken und bereitstehenden Strandkörben im Schatten Platz zu nehmen.

Das abwechslungsreiche Gelände mit Uferpark, historischem Schloss, Stadtbucht sowie Seepark wurde von uns erkundet. Mit den Elektrofähren schipperten wir von Ufer zu Ufer. Die Aussicht war herrlich und die Seebrise erfrischend. Mit vielen Eindrücken ging es am späten Nachmittag Richtung Heimat.

 

Hier einige Fotos                    


Fahrradtour 2016

Am Freitag,den 13.05.2016 nahmen das Busunternehmen Neubauer mit unserer "Radbegleitung" Ellen Christiansen an drei Treffpunkten 36 gut gelaunte Tellingstedter Landfrauen mit ihren Fahrrädern in Empfang.

Die Anreise führte uns nach Niebüll, wo wir uns mit Kaffee und Brötchen gut gestärkt auf die erste Etappe begaben.Wir radelten dorch Bosbüll, Holm, Uphusum, Hattersbüllhallig, am Noldemuseum vorbei nach Rosenkranz. Im "Alten Deutschen Grenzkrug" machten wir Mittagspause, während die Wirtin uns mit kleinen Anekdoten unterhielt. Gut gestärkt setzten wir unsere Tour nach Mogeltonder fort. Auf diesem Abschnitt hatten wir wieder heftigen Gegenwind. In Mogeltonder erwarteten uns sehr schöne kleine Straßenzüge, mit ebenso gut erhaltenen Häusern. Der Kirche statteten wir einen Besuch ab, doch das Tor zum Schloß Schackenborg öffnete sich leider nicht für uns! Jetzt waren es nur noch wenige Kilometer und wir hatten das Ziel unserer diesjährigen Fahrradtour Tondern erreicht. In Tondern blieb noch genügend Zeit für einen kleinen Einkaufsbummel und ein gemütliches Kaffeetrinken bei herrlichem Sonnenschein.

Nachdem die Räder wieder gut im Busanhänger verstaut waren, ging es Richtung Tellingstedt heimwärts.

 

Hier einige Fotos


LandFrauentag  2016

Zum LandFrauenTag des Landesverbandes am Mittwoch,den 11.Mai 2016 in Neumünster fuhren auch einige Tellingstedter Landfrauen.

Der KreisLandFrauenVerband Dithmarschen war in diesem Jahr für die kulturelle Unterhaltung zuständig und stellte seine ehrenamtliche Arbeit dar.

Unser LandFrauenVerein Tellingstedt wurde durch Frau Petra Piszny vertreten. Sie stellte ihre Töpferarbeiten aus.

Gastrednerin war Frau Lea Linster


Am 13.April 2016 trafen sich unsere LandFrauen im "Cafe Osterhof" in Tellingstedt zu dem Thema:

" Einen Schal gekonnt in Szene setzen"

Frau Corinna Brennholt, gelernte Kosmetikerin und Besitzerin der kleinen Boutique "Lille Hus" in

Hemmingstedt, zeigte uns wie ein Schal,  Schulter- oder Dreiecktuch mit wenigen Handgriffen und

Hilfsmitteln (Brosche,etc.) zu einer schönen Wirkung gebunden werden können.


Beim mittlerweile dritten Kochevent mit Matthias Mielenz und seiner Frau Gaby zur Assistenz bereiteten an drei Märzabenden jeweils 12 Frauen des LandFrauenVereins Tellingstedt italienische Gerichte zu.

Nach einer kurzen Besprechung wurde eifrig Gemüse geputzt, geschnippelt, Teig geknetet, gebacken und Fleischgerichte vorbereitet. Allerlei Fragen schwirrten durch die Küche, sollte doch die unbekannte Zubereitung von eigentlich alltäglichen Zutaten gut gelingen. Bald zogen mediterrane Düfte durch die Luft von Vitello tonnato auf Ruccolasalat angerichtet, Suppe aus weißen Bohnen, die überraschend frisch und leicht schmeckte, mit Ciabatta-Brot. Saltim Bocca geht auch mit Pute, dazu harmonierten Ofenkarotten, Gnocchi und Spinat mit Cherrytomaten.

Und was ist ein Essen ohne Nachtisch?  Wir bereiteten Mascarponecreme mit Heidelbeeren zu !

Alle Gerichte waren in erstaunlich kurzer Zeit servierfertig und konnten somit in gemütlicher Runde bei einem guten Glas Wein genossen werden.

 

Hier einige Fotos


Zur Jahreshauptversammlung des LandFrauenVereins Tellingstedt und Umgebung e.V.fanden sich am 25. Januar 2016   72 stimmberechtigte Landfrauen in der Gaststätte "Zur Traube" ein.

Die erste Vorsitzende Susann Sievers eröffnete die Versammlung und begrüßte unter anderem unsere Gastrednerin Frau Marion Kiesewetter. Es folgte eine Schweigeminute für die im vergangenem Jahr verstorbenen Mitglieder.

Unsere Protokollführerin, Rita Holz, ließ das LandFrauenjahr 2015 in ihrem Jahresrückblick sehr kurzweilig  in Wort und Bild noch einmal aufleben.

Die "Erbsensuppe", zubereitet nach einem Rezept unseres Gastes Fr. Kiesewetter, schmeckte allen sehr gut.

Gestärkt verfolgten wir nun unserer Kassenwartin, Hilke Hansen, bei ihren Ausführungen . Die Kassenprüferinnen, stellten die Richtigkeit der vorbildlich geführten Kasse fest , und die Versammlung erteilte dem Vorstand Entlastung.

Zur neuen Ortsvertrauensfrau in Tellingstedt Nord/West stellte sich Jutta Leitner zur Verfügung.

Frau Rita Laue-Trede wurde zur zweiten Kassenprüferin gewählt.

2015 traten dem LFV Tellingstedt  13 neue Mitglieder bei , die von der 2. Vorsitzenden Marlies Maaßen die "Mitgliedskarte" und LF Anstecknadel erhielten.

Die Schauspielerin, Sängerin, Moderatorin, Fernsehköchin und Kochbuchautorin Marion Kiesewetter erzählte anschließend aus ihrem Leben und ließ den Abend unterhaltsam ausklingen.

 

 

Susi Sievers und Fr.Marion Kiesewetter
Susi Sievers und Fr.Marion Kiesewetter