Radtour und Spanferkelessen

 (RH)  Tellingstedter LandFrauen unterwegs

 Für Samstag, den 15. Juni 2019, hatte der LandFrauenverein Tellingstedt u.U.e.V zum Radfahren

eingeladen. Trotz des angekündigten Regens und Gewitters für diesen Tag fanden sich um 12:30

Uhr etliche unerschrockene LandFrauen mit ihren Rädern am Buerndiek in Tellingstedt ein, gemäß

dem Motto: Es gibt kein schlechtes Wetter! Und entsprechend mit Regenzeug gewappnet startete

die Gruppe Richtung Hövede, wo ein erster, vom Gewitter erzwungener Stopp, zum Unterstellen

eingelegt wurde.

 Die von Silke Kophstahl, Dagmar Trede und Claudia Papenfuß erarbeitete Strecke führte dann über den alten Bahndamm nach Pahlen. Dort machten die Frauen am alten Lokschuppen des ehemaligen Bahnhofs der Kreisbahn halt. Frau Bujack erzählte anhand der dort angebrachten Bilder manch Wissenswertes darüber.

 Über die Eiderbrücke ging es auf die rechte Eiderseite und weiter nach Bargen. Die Radlerinnen

erwartete im Garten des Café Adebar, das im letzten Jahr eröffnet wurde, Trümmertorte und Kaffee

bei einem herrlichen Ausblick. Im Café gesellten sich auch jene Damen dazu, die aus wettertechnischen Gründen das Auto bevorzugt hatten.

 Die Bargener Fähre wurde als nächstes angefahren, sie brachte die Teilnehmerinnen in zwei Partien wieder auf die Dithmarscher Eiderseite. Und weiter ging über Bergewöhrden, Hollingstedt, Hennstedt und Pahlkrug nach Hövede. Unterwegs stießen noch einige LandFrauen mit dem Fahrrad dazu.

 In Hövede endete die Radtour in der Harbeck`schen Scheune, die von Ilse Harbeck dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt wurde.

 Weitere nichtradelnde LandFrauen fanden sich ein und gegen 18:00 Uhr begann das Spanferkelessen mit köstlichen Beilagen. Für alles hatte Silke Kophstahl gesorgt. Am Büfett unterstützte sie ihr Mann.

 Erst spät am Abend endete die „Radtour“, die trotz des widrigen Wetters ein voller Erfolg war.

Alle Teilnehmerinnen bedanken sich bei den Organisatorinnen und last but not least auch bei Dirk Trede, der als Besenwagenfahrer die Tour begleitete.

 

Fotos

 


Gartenbotschafter John Langley zu Besuch bei den LandFrauen

 

  (RH) Die Tellingstedter trafen sich mit den Dellstedter LandFrauen am 10.04.2019 abends im Dörplinger Krog, um gemeinsam dem Vortrag des Gartenbotschafters John Langley zu lauschen.

Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende der Tellingstedter LandFrauen, Susann Sievers, gab es einen Imbiß, bestehend aus Ofenkartoffeln mit Sourcreme und gemischtem Salat mit unterschiedlichen Soßen und Brot.

So gestärkt erwarteten die LandFrauen und ihre Gäste, darunter auch drei Herren, viel Wissenswertes über Hausgärten und ihre Wichtigkeit für die heimische Insektenvielfalt, insbesondere auch für die Bienen.

Humorvoll nahm der Gärtner und Florist John Langley das Publikum mit auf die Reise durch das Gartenjahr und erwähnte, das Hummeln die ersten Frühlingsboten sind. Dabei legte er den Anwesenden den Film "Biene Majas wilde Schwestern" ans Herz. Und wies auf den „Bienenbaum“ hin, der allerdings bis zu 12m hoch werden kann.

Sehr charmant umschrieb er das Unkraut als „Spontanbotanik am verkehrten Ort“ und hatte damit die Lacher auf seiner Seite, gleichzeitig warb er für die Aussaat von bienenfreundlichen Blumen. Mit farbenfreudigen Bildern machte er Lust auf bunte Vielfalt im eigenen Garten, der den meisten heute als Ort der Ruhe und Erholung gilt.

Dabei erfuhren die Damen und Herren auch, dass Moos Mangelernährung anzeigt, Kompost als Gold des Gartens gilt und gleichzeitig ein Feuchtigkeitsspeicher ist. Die gesamte frostfreie Zeit kann als Pflanzzeit genutzt werden, sofern Pflanzen und Bodengegebenheiten zusammenpassen. Gewächse aus den Baumschulen haben gegenüber Containerware viele Vorteile. Bäume können ganzjährig geschnitten werden, das war für die meisten überraschend. Und viele kostet es wahrscheinlich Überwindung, den Tipp mit dem „mutig runterschneiden“ bei Sträuchern umzusetzen.

Hochgesetzte Beete sind ideal für Gemüse, und Arbeitserleichterung wird sich auch der verschaffen, der auf das Umgraben verzichtet, nach Aussage von John Langley ist es nicht nötig

Pflegeleicht heißt, auch mal was wachsen zu lassen und Artenvielfalt bei Insekten gibt es nur, wenn sie genügend natürliche Rückzugsmöglichkeiten haben. Mit groben Kieseln zugeschüttete Gärten haben mit Natur kaum etwas zu tun.

Die Anwesenden werden mit viel neuem Wissen in Zukunft ihre Gärten wohl noch höher zu schätzen wissen.

 

Fotos

 


Frauenfrühstück in Tellingstedt

Tellingstedter LandFrauen frühstücken gemeinsam

Wissenswertes über die AktivRegion Eider-Treene-Sorge

 

  (RH) Im „Haus am Mühlenteich“ in Tellingstedt kamen am Samstagvormittag, dem 16.März 2019, 65 Tellingstedter

LandFrauen zusammen, um gemeinsam zu frühstücken. Das Küchenpersonal des Hauses bereitete ein umfangreiches Büffet zu, das keine Wünsche übrig ließ und für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte. Ansprechend eingedeckte Tische luden zum gemütlichen Verweilen ein, Marlies Maaßen trug mit ihren kunstvoll gestalteten Kaffeetassen zum harmonischen Gesamtbild bei.

 Nachdem alle das Frühstück genossen hatten,erwartete die Damen ein interessanter Einblick in die Arbeit der Eider-Treene-Sorge GmbH. Michael Helten von der Projekt- und Regionalentwicklung der Aktivregion Eider-Treene-Sorge und Yannek Drees, dem die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit sowie das Regionalmarketing obliegt, informierten über die Flußlandschaft im Hinblick auf Wirtschaft, Ökologie und Soziales.

 Anwesend ist auch Karsten Jasper, ehemaliger Bürgermeister von Tellingstedt und seit 1996 tätig für die Eider-Treene-Sorge Lenkungsgruppe, die jetztige ETS GmbH.

 Im Jahr 1999 wurde die GmbH gegründet und umfasst die AktivRegionen Südliches Nordfriesland und Eider-Treene-Sorge mit 116 Gemeinden zwischen Flensburg, Schleswig, Rendsburg, Husum bis Heide. Acht Ämter aus dieser Region sind die Gesellschafter. Ziel ist es, die ländliche Region mit den Bewohnern zu stärken und für die Zukunft fit zu machen. Aus dem

LEADER-Programm der EU stehen Fördermittel zur Verfügung, mit denen private wie öffentliche Projekte unterstützt werden, was durch den Zusammenschluß größere Erfolgsaussichten hat. So entstanden z.B. regionale Marktplätze mit

Tauschbörsen und Mitfahrangeboten in ländlichen Gebieten, es wurden Umfragen gestartet, Machbarkeitsstudien erstellt und Tourismuskonzepte entwickelt. Ebenso gehört die Vermarktung regionaler Produkte dazu mit einer Karte, auf der

Hofläden und Wochenmärkte verzeichnet sind sowie die Herausgabe eines Urlaubskochbuches. Und der Klimaschutz gehört selbstverständlich auch dazu. Alle 2 Jahre findet am 1.Mai in Friedrichstadt der Regionaltag statt. Es werden Arbeitskreise angeboten und im Rahmen des Tourismus Freizeitaktivitäten wie Radfahren oder Kanutouren. Die

AktivRegionen kooperieren mit anderen Regionen europaweit.

 

Fotos

 


Kochen mit Matthias Mielenz

Kulinarisches aus der Region

Zu Beginn des LandFrauenjahres steht für die Tellingstedter LandFrauen immer ein besonderes Ereignis an. Jeweils 12 Damen bereiten an drei aufeinanderfolgenden Donnerstagabenden im Februar ein vom Koch Matthias Mielenz kreiertes Menü zu. Die Tellingstedter Schule stellt dem Verein dankeswerterweise die Schulküche zur Verfügung. Mit viel Spannung wurde die Vorstellung der diesjährigen Speisenfolge erwartet. Zur Parmesan-Pilzsuppe sollte es Fingerbrot mit Lachs geben, gefolgt von gefüllten Schweinerückensteaks mit Sellerie-Kartoffelgemüse und knusprigen Kapern und als krönenden Abschluss Tarte au citron meringuee.

Mit umgebundener Schürze, bewaffnet mit den Rezepten und voller Tatendrang ging es dann gruppenweise an Arbeitsplatte und Herd. Und schon bald wurde Gemüse geschnippelt, Fleisch gewürzt und gefüllt, alles mögliche angebraten und aufgegossen. Der Tarteteig musste geknetet und vorgebacken werden, mit Hingabe wurde die Zitronencreme gerührt. Allenthalben hörte man die Rührgeräte und Mixstäbe arbeiten, begleitet von den Unterhaltungen der Köchinnen. Während der Zubereitung der Speisen gab Matthias so manchen Profitipp für die Verarbeitung einzelner Komponenten und machte auch Mut für ungewöhnliche Zusammenstellungen von Zutaten.

Am schön gedeckten Tisch ließ es sich die Gruppe dann schmecken, wobei die Harmonie der einzelnen Gerichte überraschte. Zum Schluss war dann die Zitronentarte mit überbackener Baiserhaube auch ein Genuss für die Augen.

 

 Fotos

 


Jahreshauptversammlung

Auch der  LandFrauenverein Tellingstedt u.U.e.V. kann sich dieser Verpflichtung nicht entziehen. Und so kamen im "Schützenhof" in Schalkholz 67 Mitglieder am 28.01.2019 zusammen.

Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Susann Sievers gedachten die Damen der im vergangenen Jahr verstorbenen Landfrauen. Eine leckere Spargelsuppe wärmte an diesem Abend schön durch.

Dan folgten ale dem Rückblick auf das Jahr 2018, den Rita Holz mit Fotos untermalte.

Hilke Hansen ist für die Finanzen verantwortlich. Nach ihren Ausführungen über Einnahmen und Ausgaben wurde ihr von den Kassenprüferinnen Entlastung erteilt. Ebenso Entlastung wurde von den Anwesenden auch dem gesamten Vorstand gewährt.

Nach 10jähriger Vorstandsarbeit verabschiedete Susan Sievers Petra Thode aus dem Vorstand. Sie kandidierte nicht wieder und wurde mit einer silbernen Brosche in Form eines großen "L" und einem Blumenstrauß geehrt.

Ebenfalls mit einem Blumenstrauß wurde Linda Zingelman gedankt, die für die Schalkholzer Mitglieder die Ortsvertrauensfrau war. Kerstin Sasse übernimmt in Zukunft ihre Aufgaben. Nach den Wahlen für die verschiedensten Vorstandsposten übernahm Susann Sievers das Ziehen der Bingozahlen. Mit den Rufen "Bingo" und manchmal auch "Pott" aus dem Saal erhielt so manche Landfrau einen schönen Blumentopf.

Lustig war das Spiel allemal, da nicht jeder die Regeln des Spiels kannte und dadurch etliche spaßige Situationen entstanden.

 

Fotos